Berufsorientierung

Berufsorientierung am Hammonense

Sekundarstufe I

  • Im Politikunterricht kontinuierliche Behandlung von Themen aus der Wirtschafts- und Arbeitswelt  (Umgang mit Geld; Arbeitsmarkt; Haushaltsführung; Unternehmensstruktur; Unternehmensfunktionen;  Verbraucher und Markt)
  • Girls‘ und Boys‘ Day
  • Lernen Lernen (Teamarbeit etc.)
  • Einführung in die Faktoren der Berufswahl mit Besuch des Berufsinformationszentrum   (BIZ) im  Politikunterricht der Jahrgangsstufe 9; simulierte Bewerbungsgespräche
  • Im Deutschunterricht Bewerbungsschreiben und Lebenslauferstellung

Sekundarstufe II

  • Durchgehend am ersten Mittwoch im Monat individuelle Berufsberatung durch die Agentur für Arbeit
  • Broschüren – Angebot in der Pausenhalle (Studium und Beruf)
  • Info – Brett an der Aula (Angebote aller Institutionen zur Berufs- und Studienwahl)

Jahrgangsstufe 10

  • Betriebspraktikum (2 Wochen mit Praktikumsbericht)
  • Uni Trainees in der Wanderwoche (Potenzialanalyse, Wissensmanagement und Entscheidungstraining)

Jahrgangsstufen 11 und 12 (Q1 und Q2)

  • Teilnahme an den Hammer Hochschultagen (unterrichtsfrei)
  • HammonenseBeratung mit einem doppelten Beratungs- und Gesprächsangebot:

   durch ehemalige Schülerinnen und Schüler,
   durch berufstätige Ehemalige, die der Schule in vielfacher Hinsicht verbunden sind

  • Im sozialwissenschaftlichen Unterricht vertiefende Behandlung von Arbeitsmarkt,individueller Zukunftsgestaltung und gesellschaftlichen Ansprüchen
  • Exkursionen zu den Tagen der offenen Tür der benachbarten Hochschulen
  • Individuelle Befreiung vom Unterricht bei Besuch von Berufsinformationsveranstaltungen
  • Individuelle Befreiung vom Unterricht bis zu einer Woche für individuelle Praktika
  • Beratung und Betreuung bei Auslandsaufenthalten

 

Betriebspraktikum

Seit dem Schuljahr 1997/1998 wird am Gymnasium Hammonense regelmäßig am Ende des ersten Schulhalbjahrs das Betriebspraktikum durchgeführt, jeweils über einen Zeitraum von zwei Wochen. Mit dem Betriebspraktikum eröffnet das Hammo Schülerinnen und Schülern der Jahrgangsstufe 10 eine große Chance und Möglichkeit erste Erfahrungen in der Berufs-und Arbeitswelt zu sammeln. Nach vorbereitenden Beratungen informieren sich die Jugendlichen schon frühzeitig über Möglichkeiten, ein Praktikum zu absolvieren. Schülerinnen und Schüler bemühen sich selbständig um einen Praktikumsplatz in einem Betrieb ihres Interessengebietes im Raum Hamm. Dieses Vorgehen hat den Vorteil, dass sie sich in kleinerem Rahmen schon mit einer Bewerbungssituation auseinanderzusetzen haben.

In der Durchführungsphase geht es zum einen um die Orientierung in einem Berufsfeld, das auch für die eigene Berufswahl in Frage kommt. Zum anderen um die Vermittlung von Einblicken in die soziale Wirklichkeit des Berufsalltags im allgemeinen.

Die Schülerinnen und Schüler erleben diesen Berufsalltag von A (wie z. B. Apotheker) bis Z (wie z. B. Zahnarzthelferin) sowohl in akademischen Berufsbildern als auch solchen, zu denen kein Studium notwendig ist, hautnah mit. Sie können sich in der Regel schnell in die betrieblichen Abläufe integrieren.

Neben den wahrscheinlich eher erwartungsgemäßen Einblicken in die berufsfeldtypischen Arbeiten halten die Anforderungen eines Achtstundentages auch so manche Überraschung bereit so z. B. die Erkenntnis, wie anstrengend eine Tätigkeit allein dadurch sein kann, dass sie einen ganzen Arbeitstag stehend ausgeführt werden muss.

Die gewonnenen Einblicke in Betriebsstruktur, betriebliche Abläufe, Tätigkeitsfelder und Berufsausbildung werden von den Schülerinnen und Schülern in z. T. sehr umfangreich ausfallenden Praktikumsberichten dokumentiert. Diese dienen auch als Vorbereitung für die später zu erstellende Facharbeit. Erfahrungen werden mit den eigenen Erwartungen verglichen und kritisch reflektiert. Beigefügt werden können Fotos, Zeichnungen und Skizzen, Literatur, die im Betrieb benutzt wird, und Vieles mehr. Eine Bewertung des Praktikums findet auf dem Abschlusszeugnis der Jahrgangsstufe 10 mit einer Bemerkung statt.

Die Begleitung der Praktikantinnen und Praktikanten erfolgt durch betreuende Kursleiterinnen und Kursleiter in Form des Besuchs am jeweiligen Arbeitsplatz und die Beurteilung der Berichte. Dies soll zu einer breiten Beteiligung und festen Verankerung im Schulalltag führen. Die Organisation wird von Kolleginnen und Kollegen zentral koordiniert. Alles in allem ist das Berufspraktikum ein Erfolg und Orientierungshilfe für die Schülerinnen und Schüler auf dem Weg zur Selbstständigkeit und wird weiterhin fester Bestandteil des gymnasialen Lernens an unserer Schule bleiben.

Herr OStR Steidtmann, Koordinator Studienorientierung