Erprobungsstufe

Der Wechsel von der Grundschule zur weiterführenden Schule ist für alle Fünftklässlerinnen und Fünftklässler ein wichtiger, aufregender Schritt in ihrer Schullaufbahn. Dieser Schritt ist in der Regel mit großer Freude, mit Neugier und Stolz verbunden, aber auch mit Aufregungen und Ängsten. Die Kinder verlassen die vertraute Grundschule, in der sie ein Jahr lang den Status der „Größten“ genießen durften, um an ihrer neuen, meist viel größeren Schule als die „Kleinsten“ zu beginnen. Neue Mitschülerinnen und Mitschüler, neue Klassenlehrer, -innen, das Fachlehrersystem mit ungefähr acht Lehrkräften pro Klasse, neue Unterrichtsinhalte und oft ein längerer Schulweg wecken die Neugier der Kinder und fordern sie heraus. In dieser Situation sind Eltern und Lehrkräfte besonders gefragt, die Kinder sorgsam zu begleiten, um den Übergang zum Erfolg zu führen.

So kommt der Erprobungsstufe, die die Klassen 5 und 6 umfasst, eine besondere Bedeutung zu. Sie ist das Bindeglied zwischen Grundschule und Gymnasium und dient der Beobachtung, Förderung und Erprobung der Kinder. Um eine kontinuierliche Entwicklung zu ermöglichen, gehen sie von der Klasse 5 ohne Versetzung in die Klasse 6 über. Unser Konzept in der Erprobungsstufe sieht vor, dass wir an gewohnte Lerninhalte und –methoden anknüpfen, um die Schülerinnen und Schüler dann allmählich mit den Anforderungen und Methoden des Gymnasiums vertraut zu machen. Im Bereich der Fremdsprachen greifen wir die in den Grundschulen erworbenen Englisch-Kenntnisse der Kinder auf und führen sie weiter.

Um den Grundschulkindern und ihren Eltern die Wahl der weiterführenden Schule zu erleichtern, laden wir sie zu einem Tag der offenen Tür ein, an dem sie unsere Schule kennen lernen und einen Einblick in unser Schulleben gewinnen können. An diesem Tag, in der Regel ein Freitagnachmittag, haben sie die Möglichkeit, kleine Präsentationen einzelner Fächer zu genießen und kleine Ausstellungen zu besuchen, während Schulführungen das Schulgebäude kennen zu lernen, Schüler,-innen und Lehrkräfte bei gemeinsamer Arbeit in Fachräumen und Arbeitsgemeinschaften zu erleben und alle Fragen zu stellen, die sie sicher haben werden.

Wir freuen uns auch, wenn unsere zukünftigen Schüler, -innen ihre Eltern bei der Anmeldung im Februar begleiten, um an diesem offiziellen, wichtigen Schritt teil zu haben und eventuell an Gesprächen mit der Schulleitung oder der Erprobungsstufenleiterin teil zu nehmen. An diesem Tag können sich Eltern und Kinder auch über die musikalische „Streicher-AG“ informieren und Erkundigungen über unsere Übermittagbetreuung, Sportschwerpunkte und weitere Aspekte des Schullebens einholen.

Im Mai oder Juni findet der Kennenlern- oder Begrüßungsnachmittag statt. Zu diesem Ereignis sind alle zukünftigen Fünftklässler und ihre Eltern herzlich eingeladen. Sie haben Gelegenheit, ihre zukünftigen Mitschüler, -innen und Klassenlehrer, -innen kennen zu lernen und können so dem ersten Schultag als Beginn einer neuen Lebensphase mit Vorfreude und Vertrauen entgegen sehen. Häufig kommen Kinder auch allein von einer Grundschule zum Gymnasium Hammonense, für diese Kinder ist der Integrationsbedarf besonders hoch und der Kennenlernnachmittag eine gute Möglichkeit, erste Kontakte zu knüpfen. Mit dem Eulenheft erhalten die Kinder die wichtigsten Informationen zur Erprobungsstufe. Während die Eltern mit den Klassenlehrern, -innen in gemütlicher Runde erste organisatorische und pädagogische Themen klären und sich so näher kennen lernen, knüpfen die Kinder unter der Begleitung von Oberstufenschülern – innen in der Sporthalle erste Kontakte.

Der erste Schultag unserer Sextanerinnen und Sextaner findet am zweiten offiziellen Schultag eines Schuljahres statt. Sie haben die Möglichkeit, gemeinsam mit ihren Eltern und Großeltern an einem ökumenischen Gottesdienst teil zu nehmen.

Im Anschluss daran findet der Empfang in der schönen Aula unserer Schule statt. Ältere Schüler, -innen begleiten die Feier musikalisch und die „alten“ Fünftklässlerinnen und Fünftklässler führen ein kleines Theaterstück o.ä. zur Begrüßung ihrer neuen Mitschüler, -innen auf.

Im Anschluss an die Feier ist Klassenlehrer, -innentag. Der neue Stundenplan, Bücherausgabe und andere organisatorische Dinge stehen auf dem Programm.

Der Einsatz möglichst weniger Fachlehrkräfte, die möglichst viele Stunden unterrichten, erleichtert den neuen Schülern, -innen die Umstellung auf das Fachlehrerprinzip.

In den Stufen 5 und 6 finden jeweils drei Erprobungsstufenkonferenzen statt. Die abgebenden Grundschullehrer, -innen nutzen zu unserer Freude besonders  die erste Erprobungsstufenkonferenz, um die weitere Laufbahn ihrer ehemaligen Schützlinge mit Interesse zu begleiten und uns manchmal auch durch Informationsaustausch in unserer Arbeit zu unterstützen.

Der Grundstein zur Beteiligung der Eltern am Erziehungsprozess in der Schule wird in der Erprobungsstufe gelegt. Eine gute Zusammenarbeit zwischen Elternhaus und Schule, geprägt durch gegenseitige Wertschätzung erleichtert Eltern und Lehrern, -innen die Erziehungsarbeit und dient dem Wohle des Kindes.

Eltern können sich auch am Schulleben beteiligen, indem sie Mitarbeit in den verschiedenen Schulgremien anstreben, Klassenfeste mitfeiern, wenn nötig, Klassenräume streichen, Stammtische organisieren, ...

Über die tägliche gemeinsame Arbeit hinaus wird das Gemeinschaftsgefühl der Klasse besonders durch gemeinsame Klassenfeste, Ausflüge und die fünftägige Wanderfahrt zu Beginn der Stufe 6 gefördert.

Der Anspruch an die Erprobungsstufe ist hoch: sie muss nicht nur den Übergang von der Grundschule zur weiterführenden Schule gestalten, sondern auch die Brücke schlagen zur Jahrgangsstufe 7, in der Identitätsfindung, Autoritätskonflikte, geschlechtsspezifische Rollenprobleme usw. zu bewältigen sind.

Spätestens sechs Wochen vor Ende der Erprobungsstufe findet eine Eignungskonferenz statt, in der die Fachlehrer, -innen der jeweiligen Klasse über den Verbleib der Schüler, -innen an der gewählten Schulform beraten. In Konfliktsituationen finden sich in der Regel durch eine enge Zusammenarbeit zwischen Lehrern, -innen und Eltern Lösungen, die im Interesse einer positiven Gesamtentwicklung des Kindes stehen.

Wichtige Bausteine der Erprobungsstufe am Gymnasium Hammonense

    Methodentraining
    Sozialtraining
    individuelle Förderkurse
    Selbstbehauptung /Selbstverteidigung für Jungen und Mädchen
    Verkehrserziehung

Die räumliche Nähe zur Innenstadt und zur Universität bietet die Möglichkeit, die Museen, Bibliotheken, wissenschaftlichen Institute oder auch den Zoo zu erkunden. Studienfahrten führen uns beispielswiese zum Archäologischen Park in Xanten oder zu biologischen Untersuchungen in die Toskana ...