Sie befinden sich hier

Inhalt

Informatik

Wie funktioniert ein Routenplaner? Wie können riesige Datenmengen effizient und strukturiert gespeichert und wieder abgerufen werden? Wie können Millionen von Datensätzen in Sekundenschnelle sortiert werden? Wie kommt eine Webseite ins Internet und wie kommt diese auf meinen Computer? Wie können Computer mit Strom rechnen? Wie wird durch moderne Kryptosysteme eine sichere Kommunikation über das Internet ermöglicht?

Informatik ist die Wissenschaft, die systematisch Prozesse der Informationsverarbeitung untersucht, und zwar ihrer Struktur nach und im Hinblick auf ihre Realisierung mit Hilfe von Computern. Sie hat sich längst zu einer Grundlagendisziplin entwickelt, die auf andere Wissenschaften ausstrahlt.

 

Ausgehend von dieser allgemeinen Beschreibung und dem Bildungsauftrag der Schule, Schülerinnen und Schüler auf die Bewältigung von Lebenssituationen vorzubereiten, setzt sich der Informatikunterricht neben der Erarbeitung fachspezifischer Verfahren zur Lösung von Problemen auch schwerpunktmäßig mit der Anwendung und dem prinzipiellen Aufbau von Hard- und Softwaresystemen sowie den Auswirkungen und Grenzen ihrer Nutzung auseinander. Er vermittelt diejenigen fundamentalen Ideen, die sich als grundlegende Begriffe, Prinzipien und Denkweisen der Informatik mit Hilfe geeigneter, praxisorientierter Beispiele auf gymnasialem Niveau unterrichten lassen.

Wir beginnen mit Anwendung der Informatik schon in den Klassen der Erprobungsstufe, z.B. beim Erlernen der Textverarbeitung und eines MindMapping-Tools in der Methodenwoche. Fächerübergreifend vermitteln wir Regeln der sicheren Internet-Recherche, Präsentation und Grafikbearbeitung. Ab Klasse 8 kann Informatik dann als Wahlpfichtfach der Mittelstufe gewählt werden.

Die Schüler der Oberstufe von Klasse EF bis zum Abitur erhalten dann einen Einblick in die vier wesentlichen Teilbereiche der Informatik: Praktische Informatik (z.B. Programmierung, Algorithmen und Datenstrukturen), Angewandte Informatik (z.B. Computergrafik, Simulation), Theoretische Informatik (Formale Sprachen, Berechenbarkeit, Komplexität) und Technische Informatik (z.B. Rechnerarchitekturen, Logikgatter, Schaltnetze/Schaltwerke).